Starnberger See copyright: gwt Starmberg GmbH Thomas Marufke
Starnberger See copyright: gwt Starmberg GmbH Thomas Marufke
Im Reich der fünf Seen

StarnbergAmmersee

Man fährt nie länger als eine halbe Stunde: Wer in StarnbergAmmersee Urlaub macht, hat im Umkreis von nur 25 Kilometern zwölf Plätze zur Auswahl. Vor herrlichem Panorama erwarten Sie einige der schönsten Golfplätze des Landes.

Deutsche zieht es gerne in den Süden Europas. Spanien und Portugal erleben gefühlt einen zweiten Tourismus-Frühling, wissen aber kaum noch, wie man den Ansturm der Urlauber bewältigen soll. Doch als Golfer müsste man ja bescheuert sein, freiwillig bei Temperaturen jenseits der 30 Grad den Schläger zu schwingen. Fragen Sie mal einen gestandenen Münchner oder Oberbayern, ob er sein Eck um diese Jahreszeit verlassen würde. Er hält prinzipiell nichts davon, und freiwillig schon mal gar nicht. »Ja, spinnst jetzt, dahoam is’ am scheensten, d’ Berg’, d’ Seen, d’ Biergärten und ´s Bier schmeckt allawai, gmiadlich is – mehr braucht da Mensch doch ned!«

Zumal, wenn man Regionen wie StarnbergAmmersee quasi vor seiner Haustüre hat. Dieser Landstrich südwestlich von München erstreckt sich zwischen Starnberger See, Ammersee, Wörthsee, Pilsensee und Weßlinger See  und gehört zu den schönsten Deutschlands. Viele meinen sogar, es ist der schönste. Nicht umsonst zieht es viele Menschen aus In- und Ausland in den Münchner Süden, um sich dort niederzulassen, oder einfach, um dort einen Urlaub zu verbringen. »Ja mei, schee is, und bei uns konnst hoit fui macha«, wissen die Einheimischen. Beispielsweise Golfen. Man spricht gerne von den Top-Golfdestinationen wie Spanien, Schottland oder Portugal. Stimmt, aber Deutschland, und in dem Fall der Münchner Süden, muss sich keineswegs verstecken. Die Plätze sind vielfältig und abwechslungsreich wie das einheimische Bier. Für jeden ist etwas dabei.

Schloss Possenhofen am Starnberger See
Schloss Possenhofen am Starnberger See

Die landschaftliche Schönheit mit den fünf Seen und der malerischen Voralpenkulisse sowie die Nähe zu einer attraktiven Millionenstadt wie München sind unschlagbar. Das reicht im Prinzip fürs Leben schon aus. Kultur? Die gibt es. Ein Abstecher nach Bernried in das weit über die Landesgrenzen hinaus bekannte Buchheim Museum der Phantasie lohnt sich genauso wie eine Fahrt auf die Roseninsel. Sisi, die einen Großteil ihrer Jugend im Schloss Possenhofen verbrachte,  setzte damals fast täglich über. Auf der anderen Seite des Starnberger Sees, am Ostufer, liegt bei Berg ein für Bayern geschichtsträchtiger Ort. Im See bei Leoni fand man die Leiche von König Ludwig II., dessen Todesursache die Experten bis heute rätseln lässt. Als Erinnerung an den Regenten wurden am Fundort ein Kreuz im See sowie die Votivkapelle errichtet. Von den Golfclubs München-Riedhof und Bergkramerhof beispielsweise ist‘s nach Berg ein Katzensprung. Auch von der Golfanlage Iffeldorf, die hervorragend renoviert wurde, schafft man es in 25 Minuten.

Golfclub Feldafing
Golfclub Feldafing
Golfclub Hohenpähl
Golfclub Hohenpähl

Wer schon dort ist, kann seine Fahrt zum Gasthaus zum Fischmeister in Ambach fortsetzen. Im »Bierbichler« direkt am See mit seinem gemütlichen Biergarten ist die Atmosphäre ausgesprochen entspannt. Vielleicht kam Vicco von Bülow (Loriot), der nebenan in Ammerland lebte, deswegen so gerne vorbei und ließ sich inspirieren. Obwohl das Landhotel Huber mit seiner gutbürgerlichen Küche für den Ausnahmehumoristen nur einige stramme Golfschläge von seinem Haus entfernt gewesen wäre.

Nein, Sorgen ums leibliche Wohl müssen sich Besucher nicht machen. Die Auswahl in StarnbergAmmersee ist sprichwörtlich riesig. Nach einer Runde in Feldafing bleibt man gerne auf der Terrasse sitzen, genießt den Sonnenuntergang direkt am See oder fährt ein paar Kilometer weiter nach Tutzing und schaut in Haering‘s Wirtschaft, auch bekannt als Midgardhaus, vorbei. Die Gastronomie der ansässigen Golfclubs ist durch die Bank weg sehr gut, und es besteht kein ernsthafter Grund, die Anlagen der Gaumenfreude wegen, zu verlassen.

Kloster Andechs
Kloster Andechs
Golfclub Wörthsee
Golfclub Wörthsee

Dennoch, nach 18 unterhaltsamen Löchern in Starnberg, Gut Rieden und Hohenpähl sollte man die Klosterbrauerei Andechs (Bayerns ältester Wallfahrtsort) ins Visier nehmen. Oberhalb des Ammersees liegt das Benediktinerkloster von St. Bonifaz, und eine Einkehr ist Pflicht: Das Bier ist süffig und geschmackvoll. Aber Vorsicht: Weil‘s gar so lecker ist, trinkt man schnell zu viel – und das kann Kopfschmerzen zur Folge haben. Nicht gleich Schmerzen, aber das Grübeln bekommt man recht schnell im GC Wörthsee. Der Leading Golf Course, unweit der Lindauer Autobahn gelegen, ist bekannt für seine pfeilschnellen, ondulierten Grüns. Zur mentalen Verarbeitung der vielen Drei-Putts kann man ins Bräustüberl nach Seefeld fahren, oder man entscheidet sich für ein Bad im See: Pilsen-, Wörth- und Ammersee sind gleich um die Ecke. Also an Auswahl fehlt‘s beim Golfurlaub »dahoam« nun wirklich nicht.

Text: © Intermag Publishing/Ingo Grünpeter