Zur Schwanke in Volkach
Zur Schwanke in Volkach
Genießerland

Köstliches Bayern

Ob mit Michelin-Sternen dekorierte Gourmet-Köche oder feine regionale Schmankerl, im Genießerland Bayern findet man für jeden Geschmack das Richtige. Vor dem Genuss machen Golfrunden auf einigen der schönsten Plätze des Landes Appetit.

Oberbayern

Die Schlemmer-Tour durch Bayern beginnt ausnahmsweise nicht in München, sondern führt zunächst in den Süden, an den wunderschönen Tegernsee. Dort sind die vier Seegemeinden mit einer herrlichen Landschaft gesegnet. Und an einem der schönsten Flecken, direkt am See, am Malerwinkel von Rottach-Egern, thront das Hotel Überfahrt (seehotel-ueberfahrt.de) über der Bucht. Im Restaurant des Fünf-Sterne-Hauses ist mit Christian Jürgens einer der besten und höchst dekorierten Köche Deutschlands zugange. Der 48-jährige Westfale und Wahl-Bayer hat sich drei Michelin-Sterne und 19,5 von 20 möglichen Gault Millau-Punkten erkocht, mehr geht nicht. Von dem Restaurantführer bekam er 2013 auch die Auszeichnung „Koch des Jahres“, gleichzeitig wurde er mit dem dritten Michelin-Stern geehrt, den er mit seinem Team seitdem jedes Jahr bestätigen konnte. Nach Stationen u.a. im Tantris und im Aubergine (beide in München) ist er seit 2008 Küchenchef im Gourmet-Restaurant Überfahrt. Für seine kulinarischen Kompositionen findet Jürgens Inspiration in der Natur des Tegernseer Tals, die er in seinen Gerichten neu erfindet. Sein Credo: „Ich versuche frische Produkte zu verwenden, die möglichst auch aus der Region kommen. Man muss die Region auf dem Teller wieder finden.“ Beispiele für seine preisgekrönten Gerichte, die Bayerisches auf moderne Art interpretieren, sind „eine auf einem Stück Rinde servierte Schweinerei, Zucchiniblüte mit Blutwurst-Mousse, mit geräuchertem Schweinebauch gefüllte Kartoffel oder krosser Chiemsee-Zander mit geräuchertem Kartoffelschnee“.

Jürgens Überfahrt
Jürgens Überfahrt

Dass am Tegernsee nicht nur die Sterne der Überfahrt funkeln, soll dabei nicht unerwähnt bleiben. Auch die Dichterstub‘n von Michael Fell im Hotel Egerner Höfe in Rottach-Egern (egerner-hoefe.de) und das Schwingshackl Esskultur im Hotel Villa am See in Tegernsee (schwingshackl-esskultur.de) haben einen Michelin-Stern aufzuweisen.

Von der Überfahrt sind es übrigens nur ein paar Minuten zum Tegernseer Golf Club in Bad Wiessee. Die 18-Löcher-Anlage zählt mit zu den landschaftlich schönsten Golfplätzen in Bayern und allein schon die Hanglage, hoch über dem Tegernsee, ist einmalig (tegernseer-golf-club.de). Im urgemütlichen Rohbogner Hof bringt im Clubhaus-Lokal des TGC Küchenchef Michael Schröter feinste Landküche auf den Tisch. Lieblingsgericht der Gäste: Fleischpflanzerl mit Pfefferrahmsauce und Bratkartoffeln.

Gut möglich, dass Ihnen jetzt schon das Wasser im Mund zusammenläuft. Aber in punkto regionale Spezialitäten hat das bayerische Oberland natürlich noch viel mehr zu bieten. Schauen wir zum Beispiel zum Waginger See im Chiemgau, Feinschmeckern seinerzeit noch bekannt als Domizil von Alfons Schuhbecks Kurhausstüberl. Freunden der feinen Regionalküche empfehlen wir das Landhaus Tanner in Waging (landhaustanner.de). Das kleine Hotel mit Gaststube pflegt eine moderne, naturbelassene Küche, heißt: Saisonales und Regionales wird unverfälscht zubereitet. Die leichte Küche überrascht mit einer variantenreichen Menükarte, mit Gerichten vom Ruperti-Rind, Wild aus heimischer Jagd oder einem fangfrischen Fisch aus Chiemgauer Gewässern.

Landhaus Tanner
Landhaus Tanner

Vor dem Besuch beim Tanner sollte man sich unbedingt Appetit holen: Gleich ums Eck sozusagen liegen die neun Löcher des GC Anthal-Waginger See (gcanthal.de) und ein Stück weiter warten mit herrlicher Kulisse der GC Chieming (18 Löcher, golfchieming.de) oder der Chiemsee Golf Club Prien (cgc-prien.de). Wer Geschmack an der wunderschönen Region gefunden und Lust auf das Besondere hat, sollte unbedingt einem Altmeister der Haute Cuisine seine Aufwartung machen: Heinz Winkler in seiner Residenz in Aschau (residenz-heinz-winkler.de). Der gebürtige Südtiroler, der bei Paul Bocuse lernte und mit 33 Jahren als jüngster Koch drei Sterne eroberte, ist seit 1991 Herr über sein Hotel samt Gourmetrestaurant, das aktuell mit zwei Michelin-Sternen geführt wird. Seine leichte „Cuisine Vitale“ und einer der bestsortierten Weinkeller Deutschlands ziehen seit Jahrzehnten Feinschmecker aus Nah und Fern an.

Die kommen natürlich auch in München voll auf ihre Kosten, wo jede kulinarische Rundreise ein würdiges Ende finden kann. „München leuchtet“, insbesondere auch am Gastronomiehimmel, wo besonders hell die Sterne von Diethard Urbansky im Restaurant Dallmayr (dallmayr.com), Bobby Bräuer im Esszimmer der BMW Welt (esszimmer-muenchen.de), Jan Hartwig im Restaurant Atelier des Hotels Bayerischer Hof (bayerischerhof.de) und Hans Haas im Tantris (tantris.de) strahlen – allesamt mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete Ausnahmeköche, die jedem München-Aufenthalt eine unvergessliche Note verleihen. Gleiches gilt für eine Runde im altehrwürdigen Münchner Golf Club (mgc-golf.de) vor den Toren Münchens, der mit 27 Löchern Parkland-Golf von seiner schönsten Seite inszeniert.

Allgäu / Schwaben

Zu den Gourmetadressen im Schwäbischen ist unbedingt das Restaurant August im Domviertel von Augsburg zu zählen. Seit 2008 mit zwei Michelin-Sternen dekoriert, regiert dort Christian Grünwald mit kreativem individuellen Stil. Er steckt voller Experimentierfreude und auch seine künstlerische Ader lässt sich nicht leugnen, angesichts der in Geschmack und Präsentation derartig innovativen, außergewöhnlichen, geradezu einmaligen Kombinationen. Im Sommer ein Muss: die Dachterrasse (Tel. 0821/3 52 79).

Schreiegg Gastro-Team
Schreiegg Gastro-Team

Dass es nur eine kürzere Fahrstrecke zum GC Augsburg in Burgwalden (gcaugsburg.de) ist, dürfte ein weiteres Argument für den Abstecher nach Augsburg sein. Nur ein paar Minuten weiter westlich von Burgwalden, wartet in Thannhausen ein gastronomischer Leckerbissen der regionalen Art. Im Zentrum des Ortes steht das Hotel Schreiegg‘s Post (schreieggs-post.de). Vor über 500 Jahren war es bereits ein Gasthaus mit einer kleinen Brauerei. Seit 2010 sind Familie Nicke und ihr Team Garant für herzliche Gastfreundschaft im historischem Gemäuer. Im Restaurant wird kreative, leichte Feinschmeckerküche serviert, mit frischen, saisonalen Produkten, deren Herkunft aus der bayerisch-schwäbischen Region Küchenchef René Nicke‘s besonderes Anliegen ist. Wild aus der eigenen Jagd, Fleisch vom heimischen Metzger, Kräuter aus unserem Garten, Fische aus der Mindel...

Nur knapp zehn Kilometer nördlich lockt mit dem GC Schloss Klingenburg (golf-klingenburg.de) ein herrlicher Parkland-Kurs in altem, englischen Stil.

Vom Schwabenland führt der Weg ins Allgäu über Memmingen nach Dietmannsried/Probstried. Dort befindet sich mit dem Landhaus Weller (landhaus-weller.de) ein weiterer Geheimtipp für Freunde der feinen Regionalküche. Jürgen Weller und Monika Kosche setzen auf eine authentische und geradlinige Küche »mit dem Zusammenspiel aus schonender Zubereitung und kräftigen Aromen«. Die nächsten Golfplätze liegen in Kempten (Golfpark Schloßgut Lenzfried, 9 Löcher, golfzentrumkempten.de) oder im Süden die Golfanlage Alpseehof (9 Löcher, alpseehof.de).

Weiter Richtung Süden ist ein Muss für Golfer und Gourmets gleichermaßen die Fahrt zum Sonnenalp Resort (sonnenalp.de). Denn in Ofterschwang warten nicht nur zwei wunderbare 18-Löcher-Plätze, sondern im Hotel Sonnenalp auch das Restaurant Silberdistel, das mit einem Michelin-Stern aufwartet.

Von dort ist´s ein Katzensprung nach Oberstdorf. Eine Runde im Trettachtal auf Deutschlands südlichstem Golfplatz, den neun Löchern des GC Oberstdorf, lässt sich köstlich kombinieren mit einem Besuch im „Ess Atelier“ des Hotels Löwen&Strauss (oberstdorf-hotel.org), wo der mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Küchenchef Peter A. Strauss so exquisite Gerichte auf den Teller zaubert wie Jakobsmuscheln auf Fenchel und Pastis oder Eismeersaibling mit Störkaviar und Basilikum‐Eis. Auch im Landhaus Freiberg (das-freiberg.de) wird mit einem Michelin-Stern aufgekocht. Küchenchef Tobias Eisele lässt hier „Bretonischen Glattbutt vom kleinen Boot mit Erbse, Karotte, Hafer und Senfkohl“ oder „Feines von heimischen Rehbock mit Baldrian, Kohlrabi, Kirsche und Fichtenwipfel“ servieren.

Sonnenalp Silberdistel
Sonnenalp Silberdistel

Franken

Im Winzerdorf Sommerhausen südlich von Würzburg ist das Restaurant Philipp (restaurant-philipp.de) angesiedelt. Im 400 Jahre alten Rennaissance-Palais lässt sich Michael Philipp von der französischen Küche inspirieren. Ausschließlich frische saisonale Spitzenprodukte finden den Weg an den Herd des Patrons. Im Frühling köstlich zarter Spargel, im Sommer frischer Fisch und knackige Gemüse und im Herbst zaubert er Leckeres vom schottischen Lachs. Von Sommerhausen sind es nur wenige Fahrminuten nach Norden zum GC Würzburg, der malerisch über den Dächern der Stadt thront.

Restaurant Philipp
Restaurant Philipp

Freunde der fränkischen Regionalküche sollten in das Lokal Zur Schwane in Volkach (schwane.de) einkehren. Im Romantik-Hotel wartet ein gemütliches Wirtshaus mit historischen Räumen und kleinen Stuben. Küchenchef Klaus Dill interpretiert die fränkische Küche auf junge und fantasievolle Weise und dazu werden natürlich die gutseigenen Weine serviert. Nächster Golfplatz: GC Schloß Mainsondheim, 18 Löcher bei Dettelbach (golf-mainsondheim.de).

Für alle, die die kreative regionale Küche schätzen, ist die Villa Mittermeier einen Abstecher wert. In dem kleinen, feinen Hotel in Rothenburg ob der Tauber ist der bekannte deutsche Spitzenkoch Christian Mittermeier Chef des Hauses. Wie sein Hotel so seine Küche: Geschmackvoll, mit viel Liebe zum Detail. Der Franke liebt den bewussten Bruch mit Traditionen, obgleich er auf den Einsatz hochwertigster Produkte aus der Region nicht verzichten möchte. Ganz im Gegenteil, setzt er bodenständiges Gutes aus Franken im harmonischen Zusammenspiel mit den besten Zutaten aus der ganzen Welt kreativ in Szene (villamittermeier.de).

Ostbayern

Es gibt nicht viele Orte, wo sich Ess- und Golfgenuss auf so hohem Niveau begegnen wie im oberpfälzischen Wernberg. Im historischen Burg-Hotel ist das Gourmet-Restaurant »Kastell« mit Küchenchef Thomas Kellermann und seiner vielfach ausgezeichneten Küche eine der ersten Adressen für Feinschmecker (burg-wernberg.de), in direkter Nachbarschaft liegt mit dem Golf Club Schwanhof (golfclub-schwanhof) einer der bekanntesten und anspruchsvollsten Golfplätze Bayerns. Nach einer Runde auf dem 18-Löcher-Platz, ein Design von US-Open-Sieger Jerry Pate und Reinhold Weishaupt, lassen sich raffinierte Kompositionen wie „Bachforelle mit Pinienkernemulsion und Abensberger Spargel, Stör mit Aromen vom weißem Pfeffer und Linsensalat, Kalbskopf mit Pak Choi, Rettich und eingelegten Tomatenkernen oder Erbse was sonst! mit Sambuca, Mango und Petersilie“ genießen.

Altmugler Sonne: Genießer Restaurant
Altmugler Sonne: Genießer Restaurant

Nördlich von Weiden, in  Neualbenreuth-Sibyllenbad,  »versteckt« sich das Restaurant Altmugler Sonne im gleichnamigen kleinen Hotel (altmuglersonne.de). Geradlinig und »weltoffen bayerisch« kann man die Küche des Genießer-Restaurants bezeichnen. Denn der in Südamerika geborene Niederbayer Johann Lemberger lässt sich nicht gerne in eine gastronomische Schublade packen. Zusammen mit seiner Frau Silvia verwöhnt er seine Gäste mit individuellen Kreationen und wechselt die saisonal und regional beeinflussten Menüs täglich: z.B. Stiftlandforelle auf Bärlauch-Graupen mit marinierten Wildkräutern, getrüffeltes Kartoffelsüppchen, geschmorter Tafelspitz und Filet vom Kalb mit buntem Gemüse, Allerlei vom Holunder. Der GC Stiftland wurde vom englischen Spitzen-Designer Donald Harradine entworfen und liegt nur drei Kilometer entfernt (18 Löcher, gc-stiftland.de).

Text: Intermag Publishing/Stefan Engert & Michael Möser